Geeister Apfelstrudel 2.0

Rezept für einen geeisten Apfelstrudel aus Blätterteig mit Zimt

Sommerferien! Die Temperaturen weit über 20°. Am Steg sitzen, im See plantschen, lachen, Eis schlecken. Oh, wie schön. Und um MissA noch mit dem Duft der Heimat zu verwöhnen, gab es diesmal „Geeisten Apfelstrudel“.
Inspiriert wurde ich dazu  von Donna Hay und den letzten Äpfel aus Omas Keller. In Ihrem Magazin „fast, fresh, simple- Donna Hay“ waren Apple-Strudel-Ice-Cream-Bars, die unwiderstehlich aussahen. Die mussten nachgemacht werden. Die Gewürze im Rezept entsprachen aber nicht den typisch österreichischen Apfelstrudelgewürzen. Also habe ich sie einfach verändert. Herausgekommen sind knusprig zarte, cremig apfelstrudelige, eisige „Doppeldecker“.

*Geeister Apfelstrudel 2.0*

Zutaten für Knusprige Teigblätter
220 g brauner Zucker
1 TL gemahlener Zimt
6 Blätter Filo
100 g Butter

Zutaten für 1 Liter Vanilleeis (nach diesem Rezept)
200 g Zucker
50 ml Milch
3 Eier
3 Eigelb
80 g Rosinen
3/4 l Schlagobers

Zutaten für Geschmorte Äpfel
45 g brauner Zucker
1 1/2 TL gemahlener Zimt
1/2 TL gemahlene Pimentkörner
500 g säuerliche Äpfel
20 g Butterflocken

Zubereitung Geeister Apfelstrudel

Geschmorte Äpfel

  • Backofen auf 180° aufheizen.
  • Zucker, Zimt und Piment in einer Schüssel vermischen.
  • Die Äpfel schälen, halbieren und das Kerngehäuse herausschneiden.
  • Die Apfelhälften auf ein Backblech (mit Backpapier) setzen.
  • Die Zuckermischung Mulden vom Kerngehäuse geben. Den Rest über die die ganzen Äpfel streuen. 
  • Zum Schluss mit Butterflocken bedecken.
  • 25-20 Minuten backen, bis die Äpfel sehr weich sind.
  • Auskülen lassen und mit einer Gabel zu Mus zerdrücken.

Knusprige Teigblätter

  • Butter schmelzen.
  • Den Zucker mit Zimt mischen.
  • Ein Filo-Blatt auf ein Backblech (mit Backpapier) legen und mit Butter bestreichen.
  • Mit einem EL Zuckermischung bestreuen.
  • Filo-Blatt darüberlegen, leich mit den Handflächen andrücken, wieder mit Butter bestreichen, mit der Zuckermischung bestreuen  und so weiter machen, bis alle Filoblätter verbraucht sind. Die oberste Schicht besteht aus der Butter und der Zuckermischung.
  • Die geschichteten Filo-Blätter nun in die Hälfte schneiden, dass zwei gleich große Teile entstehen.
  • Die Platten bei 180° 12 bis 15 Minuten goldbraun und knusprig backen. Auskühlen lassen.

Eismasse herstellen

  • Den
    Zucker in einem schweren Topf bei mittlerer Hitze leicht karamelisieren
    lassen. Den Topf vom Herd nehmen abkühlen lassen. Nun die Milch
    dazugeben und bei geringer Hitze so lange kochen, bis der sich der
    karamellisierte Zucker völlig aufgelöst hat.
  • Eier
    und Eigelb in einen Rührkessel über ein Wasserbad geben. Nach und nach
    die Karamellmilch zugießen Über Wasserbad zu einer dicken, schaumigen
    Masse aufschlagen. Vom Wasserbad nehmen und in einer Schüssel mit
    Eiswasser so lange rühren, bis die Creme kalt ist. 
  •  Schlagobers steif schlagen und unterheben.
  • Nun vorsichtig die geschmorten Äpfel unterheben. 
  • Je nach Konsistenz für einige Minuten ins Gefrierfach oder gleich weiterverarbeiten.

Eisdoppeldecker herstellen

  •  Eine Platte/Brett suchen, das in euren Gefrierschrank passt. Eine knusprige Teilplatte auf Backpapier auf diese Platte legen. Die Eismasse gleichmäßig darauf verstreichen.
  • Die zweite Teigplatte leicht andrücken. Ab in den Gefrierschrank. Nach 4-5 Stunden sollte das Eis fest sein.
  • Die gefrorenen Eisdoppeldecker vorsichtig mit einem Sägemesser in passende Rechtecke schneiden. Das ist eine ziemlich bröselige Angelegenheit. Für Tipps, wie es ohne Brösel geht bin ich dankbar! 
Natürlich kann man die Apfelstrudelstücke vorbereiten und nach dem Schneiden wieder in den Gefrierschrank geben. Ich würde sie allerdings 30 Minuten vor dem Servieren wieder herausnehmen und leich antauen lassen.

Auf meinem Blog gibt es noch eine Menge anderer Rezepte mit Äpfeln. Wie wäre es mit Bruschetta mit roten Rüben, Apfel und Ziegenfrischkäse, Müsli-Apfelstückchen, Strudelpäckchen mit Kürbis-Apfelfüllung, Apfel-Handpies oder einem herrlich frischem Salat mit Zucchini, Roten Rüben und Apfel.

  • comment
  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • Google+
  • Email
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Comments

    Elisabeth Höfer

    Liebe Ursi,
    Lecker sieht Dein Apfelstrudel aus. Ich habe schon immer Leute bewundert, die solch einen Strudelteig hinbekomen. Bei mir gibt es Apfelstrudel immer nur aus der Tiefkühltruhe. Du bist zu beneiden. Bei so selbstgemachten Strudel würde ich mich auch gern mal einladen lassen.
    Liebe Grüße Elisabeth

    Anonym

    Wie lang soll bzw kann der Strudel denn im Gefrierfach bleiben?
    Kann man den Strudel denn vor dem Essen vorbereiten und dann nach mehreren Stunden bei Bedarf raus holen?

      Ursula

      Liebe/r Anonym!
      Danke für das Feedback.
      Ich denke 4-5 Stunden reichen, bis das Eis fest ist.
      Natürlich kann man die Apfelstrudelstücke vorbereiten und nach dem Schneiden wieder in den Gefrierschrank geben. Ich würde sie allerdings 30 Minuten vor dem Servieren wieder herausnehmen und leich antauen lassen.
      Gutes Gelingen!

      LG Ursl

    @soapkitchenstyle