Marzipanstollen | Adventgeheimnis #5

Marzipanstollen | Rezept | Weihnachtsbäckerei | SOAP|KITCHEN|STYLE

Ich kann es gar nicht glauben, aber morgen ist schon der erste Adventsonntag. Es beginnt also die Zeit in der Gemütlichkeit groß geschrieben wird. Eine Zeit in der man gute Freunde trifft, Punsch trinkt und weihnachtliche Leckereinen nascht. Zeit also für ein weiteres Adventgeheimnis. Schon im Vorjahr habe ich mich hier mit drei Blogger-Freundinnen getroffen. Sie haben mir Fragen zum Thema Weihnachten beantwortet und ein weihnachtliches Rezepte mitgebracht. Auch heuer möchte ich diese beliebte Kolumne fortsetzen. Dazu habe ich wieder drei meiner Lieblingsbloggerinnen gebeten, himmlische Rezepte für euch vorzubereiten. Ich bin auch sehr gespannt, was sie über die schönste Zeit im Jahr zu sagen haben.
Adventgeheimnis | Rezepte | weihnachtliche Leckerein | SOAP|KITCHEN|STYLE
Den Beginn macht Annalena von Blog Nummer Fünfzehn. Wir haben uns bei der Mini-Blogst in Wien kennengelernt und bei der Daily Dose Academy wiedergetroffen. Auf ihrem Blog findem man Beiträge über Sport, Beauty, Living und viele Rezepte aus frischen, gesunden Zutaten. Ich freue mich sehr, dass sie sich Zeit genommen hat um euch ihr Lieblingsrezept vom Marzipanstollen zu verraten.
Zuerst hat sie allerdings meine Sätze zum Thema Weihnachten vervollständigt.
Herzlich willkommen, liebe Annalena!

Advent in meiner Kindheit…
….war eine sehr heimelige Zeit. Wir haben gemütlich mit der ganzen Familie gefrühstückt, die Kerze am Adventskranz angezündet und immer wieder ein bisschen zusammen gesungen. Am Liebsten mag ich noch heute den ersten Adventssonntag: Da gibt es in Saarbrücken einen kleinen Weihnachtsmarkt in der Altstadt rund um´s Schloss, auf dem viele Kunsthandwerker ihre Einzelstücke verkaufen. Mit einem Glühwein in der Hand dort zu stehen und alte Freunde zu treffen – für mich eine der schönsten Vorweihnachtstraditionen.

Unter meinem Christbaum soll heuer…
…eigentlich gar nicht viel liegen. Mein größter Wunsch in diesem Jahr ist es die Weihnachtstage mit meiner Familie zu verbringen und einfach die Zeit zu genießen. Wenn sich ein kleines Päckchen mit einer Überraschung darunter findet – dann freue ich mich natürlich doppelt.

Mein Weihnachtsmenü….
…sieht in jedem Jahr anders aus. Für dieses Jahr haben wir noch gar nichts geplant. Eventuell mache ich zur Vorspeise einen Vogerlsalat mit Forellemousse, dann Blätterteigpastetchen mit Putenragout und zum Dessert ein Zimtparfait. Ich entscheide mich meistens ganz spontan.

Das Geheimnis für einen gelungenen Adventsnachmittag…
…ist für mich ein langer Spaziergang durch den Schnee, vielleicht eine Runde Schlittschuhlaufen auf den zugefrorenen Kanälen von Schloss Nymphenburg – und dann ein heißer Kakao mit einem Stück frischem selbst gebackenem Stollen dazu.

In meiner Familie hat Stollen eine lange Weihnachtstradition. Schon seitdem ich ein kleines Mädchen war, hat meine Oma zum ersten Adventssonntag einen Stollen gebacken. Als Kind mochte ich weder Rosinen, noch Orangeat und Zitronat – ich habe eine jedes einzelne Stückchen aus dem Stollen rausgesucht und auf dem Teller kleine Häufchen gebaut. Mit den Jahren habe ich nicht nur immer mehr Gefallen an diesem besonderen Weihnachtsgebäck gefunden, sondern habe irgendwann auch selbst angefangen zu backen. Im ersten Jahr, nachdem ich zu Hause ausgezogen war, hat sich mein Opa zu Weihnachten einen Dreßdner Stollen und Aachener Printen gewünscht. Dazu Nürnberger Lebkuchen. In meiner winzigen Studentenküche gab es weder eine richtige Küchenmaschine noch Platz zum Backen – trotzdem habe ich meinem Opa seinen Weihnachtswunsch erfüllt. Seitdem habe ich in jedem Jahr Stollen für all meine Freunde und Verwandten gebacken. Das Rezept habe ich über die Jahre immer wieder ein bisschen verändert, angepasst und soweit perfektioniert, dass ich es inzwischen im Schlaf beherrsche. Am Besten schmeckt der Stollen übrigens, wenn er ein paar Wochen durchziehen konnte. Ich bereite ihn schon im November vor, verpacke die fertigen Stollen in Alufolie und stelle sie auf den Balkon. Durch das eingebackene Marzipan wird der Stollen trotz der längeren Lagerung kein bisschen trocken und bleibt schön saftig!

Ich wünsche Euch allen eine wunderbare Vorweihnachtszeit, gemütliche Adventsnachmittage mit Schokolade, Stollen und vor allem mit Euren Lieben! Fröhliche Weihnachten.

Marzipanstollen

Zutaten:
400 g Mehl
50 g Mandelstifte
250 g Rosinen
50 g Orangeat
50 g Zitronat
100 ml Rum
250 ml Milch
42 g frische Hefe
5 EL Honig
500 g Butter
200 g Marzipanrohmasse
1 Mark einer Vanilleschote

Marzipanstollen | Rezept | Weihnachtsbäckerei | SOAP|KITCHEN|STYLE

Zubereitung:

  • Mandeln, Rosinen, Orangeat und Zitronat in eine Schüssel geben und mit Rum übergießen. Ziehen lassen.
  • Aus 200 g Mehl, lauwarmer Milch, zerbröckelter Hefe und Honig einen Vorteig herstellen und den Teig an einem warmen Ort abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.
  • Den Vorteig mit dem restlichen Mehl, 200 g Butter, Vanillemark und den Rumfrüchten zu einem Teig verkneten und eine weitere Stunde gehen lassen.
  • Aus dem Marzipan eine lange Rolle formen.
  • Den Teig in die Stollenform geben und die Marzipanrolle in den Teig „einschlagen“.
  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und den Stollen 15 Minuten backen, dann auf 160 Grad runterdrehen und den Stollen weitere 45 Minuten backen.
  • Die restliche Butter schmelzen und den Stollen noch warm damit bestreichen und mit Puderzucker bestäuben. Den Stollen vor dem Servieren nochmal dick mit Puderzucker bestäuben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Comments

gisela fischer-eggler

Vielen Dank für dieses Geheimnis – sooo köstlich! Als wenn ich es geahnt hätte, dass ich auf dieses leckere Rezept noch stosse. Ein Tolles Blog, ich werde dir folgen ….

    Ursula

    Schön, dass du bei mir vorbeigeschaut hast. Ich freue mich, dass dir mein Blog gefällt. Ich werde dir auch gleich einen Besuch abstatten.

@soapkitchenstyle