Schmortopf nach Ottolenghi

Herbst bedeutet Kürbis. Herbst bedeutet Soulfood, also ist Herbst Ottolenghi.
*Schmortopf mit Ochsenschwanz, Kürbis und Zimt*
Im Originalrezept verwendet Ottolenghi Ochsenschlepp. Da ich aber wunderschöne dicke Rostbratenstücke zu Hause hatte, hab ich das Rezept kurzerhand abgewandelt.
Ich bin aber sicher, dass auch das Original bei uns auf den Tisch kommen wird.
Zutaten:
Olivenöl zum Anbraten
2kg Ochsenschlepp
200g Schalotten, grob gehackt
3 große Karotten, grob gehackt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
400ml Rotwein
650g Tomaten aus der Dose
10 Thymianzweige
5 Rosmarienzweige
Schale einer Bio-Orange (lange Streifen)
2 Lorbeerblätter
2 Zimtstangen
2 Sternanis
500g Butternusskürbis, gewürfelt
Salz und Pfeffer
*Gremolata*
2EL grob gehackte Petersilie
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
Zubereitung:

Ochsenschlepp in einem Schweren Topf anbraten, Fett abgießen. Schalotten, Karotten und Knoblauch in den Topf und bei mittlerer Hitze schön braun werden lassen. Mit Wein aufgießen und die Bratenrückstände vom Topf lösen. Die Flüssigkeit fast vollständig einkochen lassen. Kräuter, Gewürze, Orangenschalen, Salz und Pfeffer dazugeben. Den Ochsenschlepp auf das Gemüse schichten, mit Backpapier abdecken und und mit einem Deckel zudecken. Nun wandert das ganze für 2-3 Stunden bei 180°C in Rohr.

Den Ochsenschlepp aus der Sauce heben und auskühlen lassen. Eventuell Fett abschöpfen. Die Kürbiswürfel und 300ml Wasser zur Sauce geben und weiteren 30 Minuten garen. Das Fleisch von den Knochen lösen und alles in einer Schüssel anrichten. Die Gremolata sorgt für einen herrlich frischen, fast sommerlichen Kick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

@soapkitchenstyle