Gefüllte Paprika | Familienrezept

Bei Hausmannskost, also bei Rezepten von meiner Oma ist das so ein Problem, denn da habe ich keine Mengenangaben, ich mache das wie Oma aus dem Handgelenk. Bei gefüllten Paprika kommt noch dazu, dass ich da immer gleich eine große Menge mache und einige Portionen einfriere. Also hier die etwas wage Anleitung:
*Gefüllte Paprika*
Reis kochen und auskühlen lassen. Faschiertes, Eier, Salz Pfeffer und Senf vermischen und den kühle Reis dazugeben. Damit die Paprika füllen. „Deckel“ mit Zahnstochern wieder aufsetzen. Ich verwende dazu nur die hellen dünnwandigen Paprika, die es nur im Sommer gibt. Vielleicht weiß ja jemand, ob die einen bestimmten Namen haben!? 
Für die Tomatensauce gehackte Zwiebel leicht anschwitzen. In der Zwischenzeit Tomaten in kleine Stücke schneiden und zu den Zwiebeln geben. Mit Salz, Pfeffer, und Zucker aufkochen und bei geringer Temperatur 20 Minuten köcheln lassen. Durch ein feines Sieb passieren.
Die gefüllten Paprika in die Tomatensauce geben und köcheln lassen, bis sie gar sind.

Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Comments

Wilde Henne

Die Bloggerei hat viele Vorteile. Erstens lernt man über den eigenen Topfrand zu gucken. Zweitens lernt man ausländisch 😉 Z.B. in der Schweiz gibt's Randen, in Deutschland heissen die Rote Beete und in Österreich Rauner oder Rote Rüben. Und wechem Bloggen weiss ich auch, dass unser Hackfleisch bei euch Faschiertes heisst…

Übrigens, gefüllte Paprika (bei uns heissen die Dinger ja Peperoni) sind für mich nur richtig gut, wenn es grüne Paprika sind. Rote oder gelbe gefüllte sind nix, die sind was für… ähm… ich sag es nicht… 😉